GEILES SOMMERCAMP!

http://hessen-ist-geil.de/wp-content/uploads/2018/06/SommerCamp-300x205.jpg

hessen-ist-geil.de

In diesem Jahr wird es zum ersten Mal ein HESSEN IST GEIL!-SommerCamp geben. Wir werden gemeinsam grillen, in Workshops arbeiten und lernen und auch feiern. Wenn Du Interesse hast, merke Dir den Termin bereits vor, denn die Plätze sind begrenzt.

17. bis 19. August 2018 in Taunusstein.

Es wird Workshops zu Coming Out, Diskriminierung in Sprache (und wie man es anders machen kann), Poetry Slamming und Geschichten schreiben, Safer Sex 3.0 und einen Drag-Workshop geben. Vielleicht sogar noch mehr.

Mehr Infos Website: http://hessen-ist-geil.de/geiles-sommercamp/

Vorläufiges Programm

Freitag, 17. August 2018
ab 16 Uhr Anreise
17:30 Begrüßung und Einführung in das Wochenende
18:00 Vortrag „Sex, Scham und Schuldgefühle – Die Instrumentalisierung von Aids gegen die schwule Emanzipation“ (Mario Ferranti)
19:30 gemeinsames Grillen

Weiterlesen…

 

Die neue „Siegessäule“ ist da!

Siegessäule.de

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Kommt wie immer gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort :)

„In diesem Jahr feiern wir gemeinsam den 40. CSD! In unserer Titelgeschichte blicken wir zurück auf die bewegte Historie des Berliner Prides. Was 1979 mit 450 Teilnehmenden seinen Anfang nahm, ist heute zu einem Megaevent mit um die 500.000 Menschen geworden. Von der Mobilisierung der Homo-Bewegung durch die Aids-Krise in den 80ern über die Geburt des alternativen Transgenialen CSD in den 90ern bis hin zum großen Streit um die Neudefinition der Parade vor wenigen Jahren – SIEGESSÄULE-Autor Ronny Matthes fasst den nicht immer leichten Weg unseres CSDs in den letzten knapp vier Jahrzehnten zusammen. Natürlich findet ihr bei uns auch alle Infos zu Stadtfest, Dyke* March und der 40. CSD-Parade.

In unserem prall gefüllten 132-Seiten Pride-Heft drängen sich die Themen: Wir haben versucht der systematischen Diskriminierung von trans* Menschen bei der Bundespolizei auf den Grund zu gehen – trotz einer schwierigen Faktenlage. Wir zeigen auf wie queere Politik und nukleare Abrüstung zusammenhängen und sprachen außerdem mit Dr. Victoria Hegener über Berlin als „Hauptstadt der Hexen“ und über die Frage, wie durch die Figur der Hexe lesbische Frauen sichtbarer wurden.

Apropos lesbische Sichtbarkeit: Ein Grund zu feiern hat unser Schwestermagazin L-MAG! Deutschlands mittlerweile einziges Magazin für Lesben hält seit 15 Jahren die kämpferische Fahne hoch. Zum Jubiläum sprach Andrea Winter mit L-MAG-Gründerin, -Verlegerin und -Chefredakteurin Manuela Kay sowie mit Redakteurin Dana Müller.“ (Siegessäule.de)

 

Queerfilm Kassel präsentiert: Love, Simon

18.07.2018 – 21:00 Uhr – Kleines Bali

love-simonVereinigte Staaten 2018
ein Film von Greg Berlanti
basierend auf dem Buch „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli
mit Josh Duhamel, Nick Robinson und Jennifer Garner
140 Minuten

Inhalt:

„Jede*r verdient eine große Liebesgeschichte. Aber für den 17-jährigen Simon Spier ist es etwas komplizierter: Er muss Familie und Freund*innen noch erzählen, dass er schwul ist, und kennt nicht einmal die Identität des Klassenkameraden, in den er sich online verliebt hat. Beide Probleme zu lösen erweist sich als gleichzeitig unglaublich witzig, angsteinflößend und lebensverändernd. Inszeniert von Greg Berlanti („Dawson’s Creek“, „Brothers & Sisters“), geschrieben von Isaac Aptaker und Elizabeth Berger („This is us“) und basierend auf Becky Albertallis hochgelobtem Buch, ist LOVE, SIMON eine witzige und herzliche Coming-of-age Geschichte über die spannende Reise auf der Suche nach sich selbst und der ersten Liebe.“ (Twentieth Century Fox of Germany GmbH)

Mehr Infos: http://queerfilm-kassel.de/2018-2/love-simon/

 

Demo: STONEWALL WAS A RIOT

Die Nacht des 27. Juni 1969.

Homosexuelle und trans* Personen widersetzten sich zum ersten Mal einer Razzia der Polizei im „Stonewall Inn“, einer beliebten Bar in der Christopher Street in New York City. Fünf weitere gewaltsame Tage der Auseinandersetzung mit der Polizei folgten. Diese markierten gleichzeitig den Beginn einer der größten Emanzipationsbewegungen.

Kurze Zeit nach dem „Stonewall-Aufstand“ kamen Menschen unterschiedlicher prekärer Hintergründe und Lebensweisen zusammen, um mehr Rechte und Akzeptanz einzufordern. Arbeitende, Obdachlose, Sexarbeitende, Drags und People of Color kämpften gemeinsam gegen die Unterdrückung und schafften es so Veränderungen für die bisher misslichen Umstände für LSBT* in den USA anzustoßen. Eine Vielzahl von Medien widmeten sich dem Thema und gaben so trans* und homosexuellen Personen ein Gesicht in der Öffentlichkeit.

Auch heute noch organisieren sich weltweit Menschen um für Gleichberechtigung und Akzeptanz zu kämpfen, so auch die Menschen in Kassel.

Wir möchten den 27. Juni 2018 zum Anlass nehmen, um gemeinsam den vergangen Aufständen in New York mit einem Demozug durch die Stadt zu gedenken.
Denn auch heutzutage sind homosexuelle und trans* Personen Stigmatisierung und Gewalt ausgesetzt. Nur durch solidarische Bündnisse können wir diesen etwas entgegen setzen!

Treffen: Mittwoch, 27. Juni 2018, um 18:15 Uhr am Bebelplatz

Verlauf des Demozuges:

Bebelplatz → Friedrich-Ebert-Straße → Fünffensterstraße → Frankfurterstraße → Friedrichtsplatz → Opernplatz
Abschlusskundgebung: ca. 20 Uhr am Opernplatz

PS: Wir suchen noch Menschen, die als Ordner*innen fungieren können; Interessierte melden sich bitte bei niklas.gudorf@kassel.aidshilfe.de
PSS: Eigene Flaggen, Banner oder sonstige Transparente können mitgebracht werden.

 

Queerfilm Kassel präsentiert „120 BPM“

20.06.2018 – 18:30 Uhr – Kleines Bali

http://queerfilm-kassel.de/wp-content/uploads/2018/01/120bpm300.jpg

Salzgeber & Co. Medien GmbH

Frankreich 2017
Ein Film von Robin Campillo
Mit Nahuel Pérez Biscayart, Arnaud Valois, Adèle Haenel u.w.
Französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
144 Minuten, FSK 16

Inhalt: „Paris, Anfang der 90er Seit fast zehn Jahren wütet Aids in Frankreich, doch noch immer wird über die Epidemie in weiten Teilen der Gesellschaft geschwiegen. Mitterrands Regierung kümmert sich nicht um sexuelle Aufklärung und die Pharma-Lobby verschleppt die Entwicklung neuer Medikamente. ACT UP, eine Aktivistengruppe von Betroffenen, will auf die Missstände aufmerksam machen. Sie schmeißt Kunstblut-gefüllte Wasserbomben auf die Wände von Forschungseinrichtungen und kapert bewaffnet mit Informationsbroschüren die Klassenräume der Stadt. Wie weit die Aktionen gehen dürfen, wird bei den wöchentlichen Treffen kontrovers diskutiert. Als der 26-jährige Nathan, der selbst HIV-negativ ist, zu ACT UP stößt, zieht ihn die Entschlossenheit der Gemeinschaft sofort in ihren Bann. Und er verliebt sich in Sean, den Mutigsten und Radikalsten der Gruppe. Zusammen kämpfen sie an vorderster Front, selbst dann noch, als bei Sean die Krankheit schon längst ausgebrochen ist…“ (Salzgeber & Co. Medien GmbH)

Weitere Infos…
… auf unserer Website: http://queerfilm-kassel.de/2018-2/chavela/
… und auf Facebook: https://www.facebook.com/events/214972025765654/

 

HIV- und Syphilis-Schnelltest

Die AIDS-Hilfe Kassel bietet an jedem 1. Dienstag im Monat einen  HIV- und Syphilis Schnelltest an.

Der kommende Schnelltest findet statt am

Dienstag, den 03. Juli 2018, in der Zeit von 18.30 – 19.00 Uhr.

 

 

 

Für das Angebot in der Motzstraße 1 ist keine Anmeldung erforderlich, es ist zudem selbstverständlich anonym. Eine Begegnung mit anderen Teilnehmer_innen im Wartebereich kann jedoch leider nicht ausgeschlossen werden.

Kostenbeteiligung:

  • Je 15 € für den HIV- oder Syphilis-Schnelltest,
  • 25 € wenn beide Tests durchgeführt werden

Schnelltest – Was ist das eigentlich?!

Im Gegensatz zu den sogenannten Vollbluttests, wird ein Schnelltest lediglich mit etwas Blut aus der Fingerkuppe durchgeführt. Unser Angebot für den HIV- und den Syphilis-Schnelltest kann somit bei uns in der Räumen der AIDS-Hilfe Kassel stattfinden. Eine Ärztin oder ein Arzt ist ebenfalls anwesend.

Was kann ein Schnelltest?

  • 12 Wochen nach Risikosituation liefert der HIV-Schnelltest ein aussagekräftiges Ergebnis,
  • 10 Wochen nach Risikosituation liefert der Syphilis-Schnelltest ein aussagekräftiges Ergebnis,
  • sicheres negatives Ergebnis in wenigen Minuten,
  • bei einem reaktiven Ergebnis ist eine Klärung durch einen Labortest in den folgenden Tagen nötig.

Weiterlesen…

 

Die neue „Siegessäule“ ist da!

Siegessäule.de

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Kommt wie immer gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort :)

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet „Stirn bieten. Keine Panik? Übergriffe im öffentlichen Raum“:
„U-Bahn, Parks, nächtliche Straßen – öffentliche Räume sind auch in Berlin für viele LGBTI angstbesetzte Zonen. Seit Anfang dieses Jahres häufen sich Berichte über homo- und trans*feindliche Übergriffe in der Stadt. Die Hintergründe von sogenanntem Street Harassement sind vielschichtig und reichen von Homophobie über Sexismus bis hin zu Rassismus oder Antisemitismus. SIEGESSÄULE-Autorin Naomi Noa Donath sucht in unserer Juni-Titelgeschichte nach einem Umgang mit dieser unbequemen Realität.“ (Siegessäule.de)

 

 

Veranstaltungsreihe: Trans* in Kassel 2018

Die Veranstaltungsreihe Trans* in Kassel richtet sich an trans*Personen, ihre Angehörigen und Verbündeten sowie alle, die mehr über das Thema trans* erfahren wollen.
In Filmvorführungen, Lesungen, Vorträgen, Workshops und geselligen Runden möchten wir aufklären, bestärken und einen Raum bieten, um zusammenzukommen und unterstützende Netzwerke zu bilden.
Die Teilnahme an Veranstaltungen ist kostenfrei! Spenden sind willkommen!

Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von der Trans*Beratung Kassel
ein Projekt der AIDS-Hilfe Kassel e. V.

Unterstützer*innen:
AIDS-Hilfe Kassel e. V., Autonomes Elternreferat der Uni Kassel, Autonomes Referat für Frauen* und Geschlechterpolitik der Uni Kassel, private Spenden

 

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium
für Soziales und Integration.

 

Termine


So, 17. Juni, 16 h
AIDS-Hilfe Kassel, Motzstr. 1, 34117 Kassel
Aus sie wird er. Ein Trans*mann erzählt
Lesung und Gespräch über Transidentität und Geschlechtervielfalt

Weiterlesen…

 

Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit 2018

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/31466674_1714859911925919_830013427838083167_n.jpg?_nc_cat=0&oh=13bed6a7d4868a5151e18b014e9a668b&oe=5B63EB28Zum 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*feindlichkeit (IDAHoBIT), rufen die Teilnehmer*innen des Runden Tischs gegen Homophobie, zu Solidarität mit allen aufgrund ihrer Sexualität verfolgten und diskriminierten Menschen auf. Der Runde Tisch setzt sich aus Vertreter*innen verschiedener Institutionen, Projekten und Gruppen zusammen.

Diese präsentieren ihre vielfältige und wertvolle Arbeit am 17.05.2018 von 15:00 – 18.00Uhr auf der Südseite des Königsplatzes. An den Ständen gibt es die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen, Informationsmaterial mitzunehmen oder einfach den musikalischen Hymnen der queerfeministischen Bewegungen zu lauschen. In Redebeiträgen und in offenen Gesprächen erläutern die Aktivist*innen, welche Hürden es noch zu überwinden gilt, auf dem Weg zu einer freien Gesellschaft, in der jede*r lieben und leben kann, wie er oder sie es möchte.
Denn auch nach der Öffnung der Ehe ist es noch ein weiter Weg bis zu einer echten und vollständigen Gleichstellung.
Insbesondere die derzeit immer stärker aufkommenden, teilweise rechts(-konservativ) geprägten, Forderungen sind aus Sicht der queeren Community sehr bedenklich und müssen mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden. Ein Rückschritt bei den Errungenschaften unserer freiheitlichen Gesellschaft ist ein Rückschritt in eine dunkle Vergangenheit.

Daher ist es der IDAHoBIT ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft, für den es sich zu engagieren lohnt. Ob mit Einhörnern, Regenbogenflaggen oder mit Unmengen Glitzer – umso bunter die Aktionen, desto sichtbarer sind die legitimen Forderungen der Community. Ziel ist es, dass wir als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft wahrgenommen werden.