Offenes SCHLAU Treffen

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.SCHLAU Kassel lädt erneut zu Offenen Treffen ein!

Das nächste Treffen findet am 24.09. um 18 Uhr statt.

„Bei unseren Treffen reden wir über aktuelle Entwicklungen queerer Themen, besprechen gemeinsam Methoden, sowie potentielle Workshops und Fortbildungen.
Neue Gesichter sind immer gern gesehen! :)
In den Räumlichkeiten der Aidshilfe Kassel e.V. in der Motzstraße 1, 34117 Kassel, kann man ausgezeichnet ein Getränke trinken, miteinander ins Gespräch kommen und sich gegenseitig und das Engagement von SCHLAU kennenlernen.“

 

Studie „German Chemsex Survey 2018“

Gerne weisen wir Euch auf die von verschiedenen Einrichtungen, bspw. der Deutschen Aidshilfe und IWWIT, durchgeführten Studie zum Thema „Lust und Rausch – Chemsex und Wohlbefinden“ hin:

„Diese Befragung im Rahmen der Studie „German Chemsex Survey 2018“ bezieht sich auf den Sex, den Sie haben, Ihren Konsum von psychotropen Substanzen, Ihrer psychischen und sozialen Situation, Ihren Umgang mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen sowie Ihre Lebenssituation als schwuler Mann bzw. Mann, der Sex mit Männern hat. Das Ausfüllen des Fragebogens wird ungefähr 30 Minuten dauern.“

Zur Umfrage geht es hier: https://umfrage.katho-nrw.de/index.php/976881?lang=de

 

2. Infotreffen Aktion Standesamt 2018

Auch für Kassel sind Aktionen rund um die Bundesweite Aktionswoche Aktion Standesamt 2018 geplant. Um die Pläne weiter zu konkretisieren wird am Mittwoch, 19.09. um 18:00 ein weiteres Treffen in den Räumen des Autonomes schwulesbitransqueer+ Referat Uni Kassel stattfinden. Kommt gerne dazu!

19.09.2018 – 18:00 Uhr
AST*QR, Nora-Platiel-Str. 9, 34127 Kassel, Raum 404

Die Kampagne Aktion Standesamt 2018 engagiert sich für ein queeres Personenstandsrecht, das intergeschlechtliche und nicht-binäre Menschen berücksichtigt und effektiv vor Diskriminierung schützt. Das bundesweite Bündnis aus Trans*, Inter* und queeren Gruppen, setzt sich sowohl für die Abschaffung des Geschlechtseintrags in offiziellen Dokumenten, als auch für eine selbstbestimmte dritte Option ein: Bei Geburt soll der Eintrag für alle offen bleiben. Später kann sich jede Person, die das wünscht, die Geschlechtsbezeichnung eintragen lassen, die für sie die richtige ist.
In der Aktionswoche vom 8. bis 12. Oktober werden bundesweit Menschen gemeinsam und öffentlichkeitswirksam Anträge bei Standesämtern einreichen.

Ihr möchtet im Rahmen der Aktion Standesamt 2018 eine Änderung oder Streichung eures Geschlechtseintrags beantragen oder andere hierbei unterstützen?

Weiterlesen…

 

Gedenken an Verstorbene: Erweiterung des Projektes ‚Denk-Raum’

Liebe Freund*innen der AIDS-Hilfe Kassel,

seit 1992 gibt es in Kassel einen Gedenkort für Menschen, die an den Folgen von Aids gestorben sind. Direkt vor dem Fridericianum finden sich über 60 eingelassen Steine, in welche Namen eingraviert sind. Das Projekt wurde unter dem Namen „Denk-Raum“ zur documenta 9 von dem Künstler Tom Fecht als Dauerinstallation begonnen.

Dieser Gedenkort wird von uns in einer kleinen, etwa 45-minütigen Zeremonie am Freitag den 28. September 2018, um 17:00 Uhr erweitert: Acht neue Steine und Namen werden an diesem Nachmittag hinzugefügt. So erinnern wir den Menschen, die uns hier in Kassel begleitet haben und die in den letzten Jahren verstorben sind.

Weiterlesen…

 

Queerfilm Kassel präsentiert „Call Me By Your Name“

call-me-by-your-nameoscar-plakat19.09.2018 – 21:00 Uhr – Kleines Bali

Italien 2017
ein Film von Luca Guadagnino
mit Timothée Chalamet, Armie Hammer, Esther Garrel, Michael Stuhlbarg, Amira Casar
Deutsch mit englischen Untertiteln
133 Minuten, FSK 12

Inhalt: „Ein heißer, sonnendurchtränkter Sommer auf dem norditalienischen Landsitz von Elios Eltern im Jahr 1983. Der 17-Jährige hört Musik und liest Bücher, geht schwimmen und langweilt sich, bis eines Tages der neue Assistent seines Vaters aus Amerika in der großzügigen Villa ankommt. Der charmante Oliver, der wie Elio jüdische Wurzeln hat, ist jung, selbstbewusst und gutaussehend. Anfangs reagiert Elio eher kühl und abwehrend auf ihn, doch schon bald unternehmen die beiden öfter Ausflüge miteinander und Elio beginnt zögerliche Annäherungsversuche, die zunehmend intimer werden – auch wenn man, wie Oliver sagt, „über solche Dinge nicht sprechen kann“. Die Anziehung zwischen den beiden wird im Laufe des kurzen Sommers immer intensiver.
Regisseur Luca Guadagnino schrieb das Drehbuch zum gleichnamigen Roman des Autors André Aciman zusammen mit dem US-amerikanischen Regisseur James Ivory und Walter Fasano. Die Erinnerungen des Ich-Erzählers Elio übersetzt er in ruhige, stimmungsvolle Bilder. Hauptdarsteller des Dramas über ein unerwartetes Coming-out ist neben den Schauspielern Timothée Chalamet und Armie Hammer die verführerische Landschaft.“ (Sony Pictures Entertainment Deutschland)

Weitere Infos…
… auf unserer Website: http://queerfilm-kassel.de/2018-2/call-me-by-your-name/
… und auf Facebook: https://www.facebook.com/events/484680845312780/

 

Die neue „Schwulissimo“ ist da!

Auch die neue Ausgabe der „Schwulissimo“ ist angekommen! Bei uns könnt ihr euch wie immer ein Exemplar mitnehmen oder es direkt bei uns vor Ort lesen. :)

http://www.schwulissimo.de/bilder/epaper/2018SeptemberNord.jpgHerausgeber Michael Gold schreibt über die Septemberausgabe:

„Heinz W. aus E. fragte mich neulich via Leserbrief, ob ich eigentlich all die Dinge, die wir so im Heft platzieren, auch irgendwann selbst einmal ausprobiert habe. Lieber Heinz, Ich bin jetzt auch nicht mehr die Jüngste und manches lässt sich von mir technisch schon gar nicht mehr bewältigen.
Für Instabeau kann ich z.B. selbst keine Fotos von mir einreichen, da sich nach meinem letzten Selfie im April 2012 die Duckface-Schnute nicht mehr zurückgebildet hat.

Ok, meinen Oberkörper habe ich mir mal mit Frischhaltefolie eingewickelt, um etwas straffer an einer Veranstaltung teilnehmen zu können. An dem Abend kam ich besonders gut in diverse Gespräche.
Ich wurde immer wieder gefragt, ob ich denn auch dieses permanente Plastik-Knistern höre. Nun gut, ich schweife ab.

All das, was wir in dieser Ausgabe an Board haben gibt es auf den nächsten Seiten zu lesen.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen der aktuellen Ausgabe und wie immer die beste Unterhaltung.“

 

 

Die neue „Siegessäule“ ist da!

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Kommt wie immer gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort :)

„15 Jahre gibt es sie nun schon: Folsom Europe, das Fetischevent, das jedes Jahr Tausende Menschen aus der weltweiten Fetisch- und BDSM-Szene in unsere Stadt lockt. In der Septemberausgabe der SIEGESSÄULE zollt unser Autor Jeff Mannes dem Jubiläum Tribut und blickt zurück auf viele Jahre Fetischgeschichte(n). Mit dem Präventionsprojekt manCheck sprachen wir über ihre Arbeit am Wochenende der Folsom Europe und über den Safer Use von (Sex-)Drogen. Und wir haben für euch natürlich wieder alle Folsom-Highlights zusammengestellt!

Noch einiges mehr ist los im Herbst: erstmals kommt die Schnodderschnauze von „RuPaul´s Drag Race“, Bianca Del Rio, für eine Show nach Berlin. Im SIEGESSÄULE-Interview verriet die selbstbezeichnete „Insult Comedian“, was uns bei ihrem Auftritt erwartet, was sie von Berlin und von politischer Korrektheit hält und warum sie 2020 für die Präsidentschaftswahlen in den USA kandidieren will.

Im September geht außerdem ein lesbisch-feministisches Großprojekt an den Start: das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF). Jede Menge Wissensbestände und historisches Material rund um die Frauen- und Lesbenbewegung werden damit bald digital verfügbar sein. Das wird gefeiert: mit einem Revival der legendären „Feministischen Sommeruni“ am 15.9. an der Berliner Humboldt-Uni.

Neues gibt es auch aus dem Bereich Gesundheit. Wir berichten über die Ergebnisse der Welt-Aids-Konferenz und stellen Details zum HIV- Selbsttest vor, der in Deutschland bald zugelassen sein soll. Apropos Gesundheit und Selbstbestimmung: Im August billigte das Bundeskabinett einen dritten Geschlechtseintrag neben „männlich“ und „weiblich“. Dieser soll laut Gesetzesenztwurf aber nur denen offen stehen, die ein ärztliches Attest vorweisen können. Wir setzen uns kritisch mit diesem Zugang der Politik auseinander, die immer noch angeblich „objektive“ medizinische Kriterien über uns entscheiden lassen will – sei es beim Zugang zu medizinischen Ressourcen oder bei der Wahl der eigenen Geschlechtsbezeichnung.

Und auch auf Theaterbühnen und im Kino geht es politisch zu. Wir stellen euch gleich zwei Stücke zu #MeToo im Gorki und im Studio Я vor. Zum Kinostart der Doku „Mr. Gay Syria“ befragten wir Mahmoud Hassino, SIEGESSÄULE Kolumnist und Gründer des „Mr Gay“- Wettbewerbs in Syrien.

Außrdem im Heft: Chefredakteur Jan Noll erklärt, warum es wichtig ist, bei Demos gegen Homo- und Trans*phobie intersektionell vorzugehen, neuer Sammelband aus der umstrittenen Debattenreihe des Querverlags, queer Reisen in Texas und vieles mehr.

Viel Spaß beim Lesen, Diskutieren und Feiern wünscht eure SIEGESSÄULE!“ (Siegessäule.de)

 

 

Kundgebung: Gerichtsverhandlung der angeklagten Gynäkologinnen

Bild könnte enthalten: TextWir zeigen uns solidarisch mit Nora Szász und Natascha Nicklaus, den beiden Kasseler Gynäkologinnen, die aufgrund des §219a angeklagt sind. Aus unserer eigenen Arbeit heraus, wissen wir wie wichtig es ist Menschen umfassend zu informieren, damit sie dazu befähigt sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Infos zur Kundgebung:
„Am 29. August findet um 9 Uhr der Gerichtstermin gegen die nach § 219a StGB angezeigten und angeklagten Ärztinnen Nora Szász und Natascha Nicklaus im Amtsgericht Kassel statt. Ein Frauenbündnis hat zu Aktionen und Protesten anlässlich dieses Tages aufgerufen.
Die Kundgebung vor der Gerichtsverhandlung beginnt um 8.15 Uhr. Sie wird nach dem Gerichtstermin fortgesetzt.
Rednerinnen sind:
* Anne Janz, Dezernentin für Jugend, Frauen, Gesundheit, und Bildung der Stadt Kassel
* Silvia Groth, Sprecherin des AKF – Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.
* Eva Waldschütz, verurteilte Frauenärztin im AKF
* Cornelia Möhring, MdB, frauenpolitische Sprecherin DIE LINKE
* Ulle Schauws, MdB, frauenpolitische Sprecherin Bündnis 90/DIE GRÜNEN
* Kersten Artus, Vorstand Pro Familia Hamburg, Journalistin“