Internationaler Drogentotengedenktag auch in Kassel

„Prohibition tötet“ – Wir gedenken der Drogentoten
Gedenkveranstaltung in der Martinskirche

Liebe Junkies, Exuser_innen, Substituierte, liebe Freund_innen,
schon über 600 verstorbene Drogenabhängige in diesem und ca. 1240 im vergangenen Jahr; das ist die traurige Bilanz allein in Deutschland.
Ihnen und allen anderen verstorbenen Drogenkonsument_innen ist am 21. Juli zum neunzehnten Mal der bundesweite und mittlerweile internationale Gedenktag gewidmet.
Dieser Tag findet seit 1998 jedes Jahr in Deutschland statt. Junkies, Substituierte und Exuser_innen, sowie engagierte Bürger_innen organisieren an diesem Tag in mehr als 60 deutschen Städten Mahnwachen, Demonstrationen, Gottesdienste, Diskussionsrunden, temporäre und dauerhafte Gedenkstätten. Sie erinnern an die Verstorbenen und zugleich daran, dass sich viele Todesfälle durch eine humane, Lebensweisen akzeptierende Drogenpolitik verhindern ließen.
Auch in Kassel wird der Gedenktag begangen, veranstaltet vom Nautilus-Verbund der Drogenhilfe Nordhessen in Kooperation mit Dr. Willi Temme, dem Pfarrer der innerstädtischen Kirchengemeinde Mitte und der Selbsthilfe -Organisation „JES-Kassel e.V.“:

Gedenkveranstaltung für verstorbene Drogenabhängige in Kassel
Donnerstag, 21. Juli 2016, 13:00 Uhr, Martinskirche

Queerfilm Kassel zeigt: Gendernauts
Queerfilm Kassel zeigt: Vulva 3.0