Die neue „Siegessäule“ ist da!

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Diesmal mit dem Thema „Forever Young„.

Kommt gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort 🙂

Die Siegessäule selbst schreibt: „Es war eine der Keimzellen der homosexuellen Emanzipationsbewegung, in den 80ern und 90ern eine Schaltzentrale des Aids-Aktivismus und ist bis heute der wichtigste queere Club der Stadt: das SchwuZ! In diesem Jahr feiert es seinen 40. Geburtstag. Die große Party steigt am 30. Oktober. Elmar Kraushaar, der von Anfang an das Schwulenzentrum an seinen verschiedenen Standorten erlebt hat, blickt in unserer Titelstory auf dessen bewegte Geschichte und Gegenwart.

 

Weiterlesen…

 

Workshop – Frauen mit HIV

Einladung zum SHE-Workshop „Frauenspezifische Aspekte bei HIV in 2017 – Was ist für uns Frauen wichtig?“

mit SHE-Trainerin Annette Piecha

am Montag, 16.10.2017 von 18:00 bis 20:00 Uhr

in den Räumen der AIDS-Hilfe Kassel e.V. (Motzstraße 1)

Für die Teilnahme an dem Abend entstehen dir keine Kosten. Für einen Imbiss und Getränke ist gesorgt.  Die Referentin gestaltet den Abend gemeinsam mit den Teilnehmerinnen – es können gerne Themen und Fragen von Teilnehmerinnen eingebracht werden.

Wir bitten aber um eine kurze Anmeldung per Email an Barbara.Passolt@kassel.aidshilfe.de oder telefonisch 0561 – 97 97 59 15.

SHE ist ein europaweites Programm für Frauen mit HIV. Ziel des SHE-Programms ist es, Frauen mit HIV zu unterstützen und zu stärken, damit sie ihr Leben mit der HIV-Infektion so gut und so gesund wie möglich gestalten können.

Weiterlesen…

 

LSBT*IQ Erzählcafé – Let´s talk about us!

Die Community LGBT*IQ hat durch die historische Situation und die eigene gesellschaftliche Position Prägungen erfahren. Manches erscheint schon eine oder zwei Generationen später nicht mehr recht nachvollziehbar oder ist für die umgebende Gesellschaft nur schwer vermittelbar oder wird selbst
innerhalb der Community nicht wahrgenommen, um nur einige Beispiele zu nennen.
Erzählcafés sind eine gute Möglichkeit, um gelebte Geschichte zu vermitteln. Lebensgeschichten zu hören ist faszinierend. Und genauso gern erzählen die meisten von uns Geschichten aus ihrem Leben. Gelebte Geschichte gibt uns das Gefühl lebendig zu sein. Mehr noch, sie verbindet uns mit anderen, lässt uns Mitgefühl, Schönheit, Heiterkeit und Trauer erleben. Und gemeinsam lassen sich lose Enden zu sinnvollen Mustern binden.
In diesem Workshop mit dem Schwerpunkt LGBT*IQ wollen wir Moderations- und Wissensgrundlagen erarbeiten und trainieren und im Anschluss (Voraussichtlicher Termin Dezember 2017) daran, selbst ein Erzählcafé durchführen.

Weiterlesen…

 

Queerfilm Kassel zeigt „Heimliche Küsse“

20.09.2017 – 18:30 Uhr – Kleines Bali

PF1176DFrankreich 2016
Ein Film von Didier Bivel
Mit Patrick Timsit, Bruno Putzulu, Barbara Schulz, Jules Houplain
Sprache: Französische Originalfassung, Untertitel deutsch (OmU)
88 min.; FSK 12

Inhalt:

„Dramatisch, romantisch und spannend erzählt HEIMLICHE KÜSSE eine französische Coming-Out Story, mit zwei Hauptdarstellern zum Verlieben.
Nathan ist 16, der Neue an der Schule und lebt allein mit seinem Vater, dem Polizisten Stéphane. Gerade angekommen, sorgt der Teenager schon für einen handfesten Skandal: er wird bei einem Kuss mit einem anderen Jungen auf einer Party beobachtet und fotografiert. Als das Bild bei Facebook hochgeladen wird, beginnt ein gnadenloses Spießrutenlaufen. Wer war der andere Junge? Das Rätselraten geht Hand in Hand mit zunehmend handgreiflichen Anfeindungen seitens seiner Mitschüler. Vater Stéphane ist ratlos und zunächst schockiert, dass ausgerechnet sein Sohn schwul sein soll. Als sich herausstellt, dass der andere Junge ausgerechnet der Junior Boxer Louis ist, gerät die Welt aller Beteiligten zunächst aus den Fugen. Louis‘ Eltern unternehmen alles in ihrer Macht stehende, um ihren Sohn auf den ‚rechten‘ Weg zurück zu führen. Stéphane und Nathan sind nun gefordert. Wird sich diese erste große Liebe ihren Weg bahnen?“  (Pro-Fun Media GmbH)

Weitere Infos: http://queerfilm-kassel.de/2017-2/heimliche-kuesse/

 

HIV- und Syphilis-Schnelltest für schwule und bisexuelle Männer

HIV- und Syphilis-Schnelltest für schwule und bisexuelle Männer

HIV-Schnelltest

blutstropfenDie AIDS-Hilfe Kassel bietet an jedem 1. Dienstag im Monat einen  HIV-Schnelltest für Männer an, die Sex mit Männern haben.

Der kommende Schnelltest findet statt am
Dienstag, den 07. November 2017, in der Zeit von 18.30 – 19.00 Uhr.

Für das Angebot in der Motzstraße 1 ist keine Anmeldung erforderlich, es ist zudem selbstverständlich anonym. Eine Begegnung mit anderen Teilnehmern im Wartebereich kann jedoch leider nicht ausgeschlossen werden. Es wird eine Kostenbeteiligung von € 15 erhoben.

Der „Schnelltest“ kann erst zwölf Wochen nach einer Risikosituation eine belastbare Aussage treffen. Vorteil ist aber, dass mit wenig Blut aus dem Finger bereits nach 20 Minuten ein Befund vorliegt. Sollte ein Test reaktiv ausfallen, wird am darauf folgenden Tag eine weitere Blutprobe entnommen.

Syphilis-Schnelletst

Ab sofort bietet die AIDS-Hilfe Kassel  neben dem HIV-Schnelltest auch einen Syphilis-Schnelltest an.

Weiterlesen…

 

Die neue „Siegessäule“ ist da!

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Diesmal mit dem Thema „Volle Dröhnung!

Kommt gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort 🙂

Die Siegessäule selbst schreibt:

Weiterlesen…

 

Vortrag: Stonewall was a riot! – LGBT*I-Geschichte zwischen Anpassung und Widerstand

Ein Vortrag von Muriel Aichberger am Freitag, 06. Oktober 2017 um 19:00 im Infoladen „… an der Halitstraße“ (Holländischestr. 88, 34127 Kassel).

Auf den heutigen Pride-Paraden und CSDs kursiert zur LesBiSchwulen Emanzipationsbewegung vor allem eine Geschichte: Die des Stonewall Inns und der Riots in New York im Jahre 1969. Die Schwulen und Lesben hatten es satt willkürlichen Razzien ausgesetzt zu sein und so wehrte man sich erstmals gegen diese Übergriffe. Nun sind solche, zum monolithischen Ereignis hochstilisierten Vorkommnisse immer in viel größere Zusammenhänge eingebettet. Tausendfaches Erzählen hat sie verklärt, vereinfacht und zum Mythos geschliffen, in dem sich Wahrheit und Wunsch vermischen. Aus diesem Grund lohnt sich ein genauer, historisch ehrlicher Blick auf diesen Meilenstein der internationalen LGBT*I-Bewegung. Was hat die Riots ausgelöst? Gab es davor schon ähnliche Vorkommnisse? Wer waren denn die Leute die damals randalierten? Wer war Marsha P. Johnson? Was hat sich daraus entwickelt? Und was sagt es eigentlich aus, wenn Hollywood die Geschichte verfälscht und behauptet, das wäre nötig, weil sonst das Publikum den Film nicht verstünde?
Seit jeher beschäftigt die LGBT*I-Bewegung vor allem die Frage: Anpassung oder Widerstand? Da wo die einen beweisen wollen, wie brav sie sind, fordern die anderen eine Veränderung der Gesellschaft und in diesem Spannungsfeld ereignet sich die schrittweise Emanzipation seit den 60er Jahren. Eine internationale, gemeinsame Geschichte ist für eine politische Identität, wie Homo, Trans* oder Inter von zentraler Bedeutung. Von mindestens so zentraler Bedeutung ist aber auch, zu wissen wie komplex und vielfältig, diese Geschichte erzählt werden kann.

Muriel Aichberger (M.A.) wohnt in München, ist Kunst-, Medien- und Sozialwissenschaftler und spezialisiert auf Männlichkeitsforschung und Queer-Studies. Er ist Schwulenaktivist, Autor und hält Vorträge und Workshops in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
(www.murielaichberger.de)

Unterstützt und finanziert wird der Vortrag durch HESSEN IST GEIL.

 

Impressionen vom CSD Kassel 2017

Auch wir waren gestern beim CSD Kassel e.V. dabei! Auch wenn uns das Wetter am Ende ein wenig im Stich gelassen hat… schön wars Mit an unserem Stand dabei waren auch SCHLAU Kassel und PRO+ Hessen.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an all die tollen Helfer*innen!

 

Wer läuft mit bei „PRO+ Netzwerk positiv in Hessen“ ???

PRO+ Hessen beim CSD in Kassel am 26.08.2016!

 

PRO+ Netzwerk positiv in Hessen wird auch in diesem Jahr bei CSD in Kassel als Laufgruppe in der Demonstration dabei sein. Wir werden wieder gut an T-Shirts und MorphSuits in orange erkennbar sein und in diesem Jahr zusätzlich mit Regen- /Sonnenschirmen ausgestattet sein. Außerdem werden wir einen Bollerwagen mit Getränken und weiteren T-Shirts mit dabei haben, so dass alles Mitwirkenden gut versorgt sein können.

Die AIDS-Hilfe Kassel e.V. unterstützt unsere Laufgruppe in der Demonstration und verzichtet dafür auf einen eigenen Auftritt. Dafür herzlichen Dank von uns!

Damit wir gut sichtbar werden, also viel Orange zu sehen sein wird, bitten wir um weitere Unterstützung von Euch Lesern und Leserinnen dieses Beitrages. Seid bitte am 26. August ab 11Uhr am Stand der AIDS-Hilfe Kassel e.V., auf dem Vorplatz des Haupt-/ Kulturbahnhofs in Kassel – Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel. Ihr werdet dort mit Kleidung versorgt und dann geht es auch schon zur Aufstellung hinter den Bahnhof, wo ab 12Uhr die Demonstration beginnen wird.

 

Queerfilm Kassel zeigt „“But I’m a Cheerleader“

16.08.2017 – 18:30 Uhr – Filmladen

But Im A Cheerleader DVD Artwork.inddUSA 1999
Ein Film von Jamie Babbit
mit Natasha Lyonne, Ru Paul Charles, Clea Duvall, Cathy Moriarty, Melanie Lynskey, Eddie Cibrian
Sprache: Deutsch
89 Minuten; FSK: 12

Inhalt:

„Die Zeichen sind deutlich: Teenie Megan mag kein Fleisch, hört gerne Melissa Etheridge und wenn sie ihren Freund küsst, denkt sie an ihre Cheerleader-Kolleginnen. Grund genug, sie in das Umerziehungslager „True Directions“ einzuweisen. Im Camp soll Megan mit anderen verwirrten Seelen in einem Fünf-Stufen-Programm das wahre Hetero-Dasein eingetrichtert bekommen. Auf dem Programm stehen Kochen, Putzen und Sitzhaltung, für die Jungs gibt es Holzhacken, Autoreparatur – und Sitzhaltung. Was die Campleitung allerdings nicht bedacht hat, ist, dass man(n)/frau unter Gleichgesinnten erst so richtig auf den Geschmack kommt. Zumal Trainer Mike, einst selbst mal schwul war und nicht nur einmal seine wahren Gefühle unterdrücken muss. Ja, in Wahrheit brodelt das Camp nur so von Homosexualität. Nachts besuchen die Jungs und Mädels heimlich die nahegelegene Schwulen- und Lesbendisco und es kommt wie es kommen muss: Megan verknallt sich – die Jungs und Mädels verlieben sich in ihresgleichen. Bei der offiziellen Abschiedsfeier des Camps für die „Umprogrammierten“ kommt es zum großen Finale…“ (Pro-Fun Media GmbH)

Weitere Infos: http://queerfilm-kassel.de/2017-2/but-im-a-cheerleader-weil-ich-ein-maedchen-bin/