Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit 2018

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/31466674_1714859911925919_830013427838083167_n.jpg?_nc_cat=0&oh=13bed6a7d4868a5151e18b014e9a668b&oe=5B63EB28Zum 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*feindlichkeit (IDAHoBIT), rufen die Teilnehmer*innen des Runden Tischs gegen Homophobie, zu Solidarität mit allen aufgrund ihrer Sexualität verfolgten und diskriminierten Menschen auf. Der Runde Tisch setzt sich aus Vertreter*innen verschiedener Institutionen, Projekten und Gruppen zusammen.

Diese präsentieren ihre vielfältige und wertvolle Arbeit am 17.05.2018 von 15:00 – 18.00Uhr auf der Südseite des Königsplatzes. An den Ständen gibt es die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen, Informationsmaterial mitzunehmen oder einfach den musikalischen Hymnen der queerfeministischen Bewegungen zu lauschen. In Redebeiträgen und in offenen Gesprächen erläutern die Aktivist*innen, welche Hürden es noch zu überwinden gilt, auf dem Weg zu einer freien Gesellschaft, in der jede*r lieben und leben kann, wie er oder sie es möchte.
Denn auch nach der Öffnung der Ehe ist es noch ein weiter Weg bis zu einer echten und vollständigen Gleichstellung.
Insbesondere die derzeit immer stärker aufkommenden, teilweise rechts(-konservativ) geprägten, Forderungen sind aus Sicht der queeren Community sehr bedenklich und müssen mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden. Ein Rückschritt bei den Errungenschaften unserer freiheitlichen Gesellschaft ist ein Rückschritt in eine dunkle Vergangenheit.

Daher ist es der IDAHoBIT ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft, für den es sich zu engagieren lohnt. Ob mit Einhörnern, Regenbogenflaggen oder mit Unmengen Glitzer – umso bunter die Aktionen, desto sichtbarer sind die legitimen Forderungen der Community. Ziel ist es, dass wir als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft wahrgenommen werden.

 

 

Älterwerden als schwuler Mann

„Älter werden als schwuler Mann“

… ist nicht einfach. Was kann man tun, um den Problemen des Älterwerdens vorzubeugen oder sie zumindest rechtzeitig zu erkennen, um Maßnahmen ergreifen zu können? Und welche Dinge werden mit dem Alter vielleicht sogar besser?

Wir möchten in dem Workshop über vielfältige Themen sprechen, die allesamt Teil eines (schwulen) Lebens bilden. Wie können wir uns gesund halten und Krankheiten vorbeugen? Wie läuft´s beim Sex? Welche (neuen) Safer-Sex-Strategien gibt es und welche Maßnahmen kann mann bei sexuellen Funktionsstörungen ergreifen? Wie steht es um die eigene Psyche, wie bewältigen wir Stress und Krisen, die jedem Leben innewohnen?

Nach einem informativen und unterhaltsamen Vortrag von Siegfried Schwarze, wollen wir über diese und weitere Themen sprechen und unsere Erfahrungen austauschen. Älter werden wir alle, daher ist dieser Workshop sowohl für junge Männer, als auch für die älteren Semester zu empfehlen. Selbstverständlich freuen wir uns auch über die Teilnahme von bisexuellen und alle anderen Männer, die Sex mit Männern haben.

Referent*innen: Siegfried Schwarze (Mikrobiologe) , Annette Piecha (HIV-Contact)

 

Stellenausschreibung gewaltfreileben

Gerne weisen wir Euch auf die Stellenausschreibung der Kolleg*innen der Beratungsstelle „gewaltfreileben“ hin:

Die Beratungsstelle gewaltfreileben richtet sich an Lesben, Trans* und queere Menschen, die Gewalt oder Diskriminierungen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer geschlechtlichen Identität erlebt haben oder erleben. Ein Schwerpunkt bilden sexistische und sexualisierte Gewalterfahrungen.

Die Beratungsstelle hat an verschiedenen Standorten offene Beratungsangebote, zum Beispiel an der Goethe-Universität in Frankfurt oder in Kassel in Kooperation mit der Beratungsstelle response.

Für den Standort in Kassel wird noch eine Kolleg*in gesucht, die das Beratungsangebot mit gestaltet. Es wird ein community-basierten Beratungsansatz verfolgt, d.h. die Kolleg*in muss lebensweltliche Erfahrungen in der lesbischen, trans* oder queeren Community haben.

Die komplette Stellenausschreibung ist hier zu finden: Stellenausschreibung gewaltfreileben Kassel

 

Termine der Schwulen Väter 2018

http://aidshilfe-kassel.de/wp-content/uploads/2016/05/SV-Logo_schwarz.gifSchon seit 2015 treffen sich in unseren Räumen einmal monatlich die Gruppe Schwulen Väter Kassel.

Immer wieder stellt sich die Frage: brauchen wir so etwas wirklich? Warum? Wer sind diese Männer? Einerseits die politischen Fortschritte und dann andererseits wieder so etwas? Wie passt das zusammen?

Viele Männer, mehr als mensch glauben mag, haben einen Lebensentwurf begonnen, der hetero-orientiert mit Frau und Kindern lebt. Warum diese Entscheidungen gefallen sind, ist sehr vielschichtig zu beantworten und führt an dieser Stelle zu weit. In jedem Fall tragen Sozialisation und Diskriminierungspotential einen erheblichen Anteil dazu bei. Oft entscheiden sich diese Männer trotz ihres Wissens um ihre eigentlichen Bedürfnisse dazu, manchmal haben sie einfach noch keine Idee davon.

Doch die Zeiten ändern sich und viele Männer erkennen irgendwann, dass sie sich nicht verleugnen können; nicht mehr – nicht länger! Dann beginnt die Dramaturgie des Outings und meist in der Folge, das Drama der Trennung in der Familie.

Weiterlesen…

 

Queerfilm Kassel präsentiert „Chavela“

16.05.2018 – 18:30 – Kleines Bali

UA5_Chavela_RZSA 2017
Ein Dokumentarfilm von Catherine Gund und Daresha Kyi
Mit Chavela Vargas uvm.
Spanische und Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
90 Minuten

Inhalt:

„Schlich Chavela wirklich spät nachts in die Schlafzimmer von Frauen wie Ava Gardner, um sie ihren Ehemännern abspenstig zu machen?

Lud sie manchmal ihre Waffe, nur um aus Spaß rumzuballern? Hatte sie ausufernde Trinkgelage mit ihren Freunden, die freitags begannen und bis zum darauffolgend Mittwoch dauerten? Lebte sie ein Jahr lang mit Frida Kahlo und hatte eine leidenschaftliche Romanze mit ihr? Chavelas lustvolle, schmerzliche, musikalische und zutiefst spirituelle Reise zu sich selbst ist der Dreh- und Angelpunkt dieser Dokumentation. Ein umwerfendes Porträt einer Frau, die es wagte, auf einzigartige Weise singend, tanzend, sich kleidend und redend ihr Leben zu leben.

Weiterlesen…

 

Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit 2018

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.Der Internationale Tag gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit  wird seit 2005 jährlich am 17. Mai von homo- und bisexuellen Menschen, als auch trans* Personen als Aktionstag begangen, um auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die in ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität von der Heteronormativität abweichen.

Queere Institutionen, Gruppen, Vereine sowie engagierte Einzelpersonen, welche sich regelmäßig beim Runden Tisch gegen Homo- und Trans*phobie treffen haben am Donnerstag, 17. Mai von 15:00 – 18:00 Uhr einen Informationsstand zum internationalen Tag gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit auf dem Königsplatz vor der Commerzbank.

Seid dabei! Kommt zahlreich und vielfältig!

 

Die neue „Siegessäule“ ist da!

Die neue Ausgabe der queeren Berliner Zeitschrift „Siegessäule“ ist nun bei uns eingetroffen! Kommt wie immer gerne vorbei, nehmt Euch ein Exemplar mit, oder lest die Ausgabe bei uns vor Ort 🙂

Schwerpunkt dieser Aussgabe: Zeitgeister – Feminismus und Esoterik:

„Tarotkarten, Horoskope und Mondkalender – was hat es mit dem Esoterik-Trend auf sich, der in der queeren Szene gerade eine Renaissance erlebt? Warum schleichen sich Hexenfolklore, weiblich konnotierte Naturmystik und andere esoterisch anmutende Ideen aktuell wieder in feministische Debatten? Unsere Autorin Stephanie Kuhnen sucht in der Titelgeschichte der neuen SIEGESSÄULE Erklärungen.

Weiterlesen…

 

Patient*innen-Informationsfrühstück: Leben mit HIV – Umgang mit Stigma

Ort: AIDS-Hilfe Kassel (Motzstraße 1, 34117 Kassel)

Datum & Uhrzeit: 09.06.2018 ab 11 Uhr

Referentin: Annette Piecha, HIV-Hepatitis-Contact

HIV ist heute medizinisch gut behandelbar und bei einem rechtzeitigen Therapiestart ist die Lebenserwartung an die der Normalbevölkerung angenähert. Jedoch geht die Erkrankung abgesehen von den medizinischen Belastungen leider immer noch mit vielen zusätzlichen Belastungen einher, z. B. mit Diskriminierung und Stigmatisierung privat, beruflich und leider auch oft im Medizinsystem. Dies erschwert den Umgang mit der Erkrankung und deren Akzeptanz und wirkt sich gravierend auf die Lebensqualität aus. Oftmals führt dies zu Isolierung und Einsamkeit.

In diesem Workshop werden die Ergebnisse von „positiven Stimmen“ vorgestellt und wir sammeln Fakten und Erfahrungen. Es werden Handlungsmöglichkeiten für individuelle Wege und Lösungen aufgezeigt. Z.B.: was kann ich bei Diskriminierungserfahrungen tun? Wie kann ich gut für mich sorgen und mich selbst trotz HIV akzeptieren?

Damit wir besser planen können, freuen wir uns über eine vorherige Anmeldung (info@kassel.aidshilfe.de). Gerne kann auch spontan vorbeigekommen werden. 

Wir freuen uns auf euer Kommen!

 

JES Kassel e.V. enthüllt den Gedenkstein

JES Kassel e.V. enthüllt den Gedenkstein für verstorbene Drogenkonsument_innen

um 14:00 Uhr, am Sonntag, 22.April 2018,

am Holländischen Platz vor der Uni.

Die Veranstaltung findet am Rand des „Tag der Erde“ statt und will darauf aufmerksam machen, dass trotz aller Verbesserungen der Lebensbedingungen für opiatabhängige Menschen immer wieder viele sogenannte „Drogentote“ zu beklagen sind.

Wir, JES-Kassel e.V., möchten mit unserem Gedenkstein darauf hinweisen, dass die allermeisten „Drogentoten“ nicht hauptsächlich in Folge ihres Drogengebrauchs vorzeitig aus dem Leben geschieden sind, sondern ihr Tod vorwiegend den menschenfeindlichen Bedingungen des Drogenkonsums geschuldet ist. Bedingungen, die durch Verbote und Strafverfolgung geschaffen werden.

JES-Kassel e.V. fordert, die Drogenprohibition zu beenden und einen verantwortungsvollen und legalen Umgang mit den Herausforderungen psychoaktiver Substanzen zu erarbeiten. Leid und Elend für Drogenkonsument_innen, Angehörige und Freund_innen wollen wir nicht länger ertragen.

Drogenprohibition: GESCHEITERT, SCHÄDLICH und TEUER

Weiterlesen…