AIDS-Hilfe Kassel e.V.

Wir setzen uns ein 

  • für die Belange von Menschen mit HIV und Aids
  • für Solidarität in unserer Gesellschaft mit ihnen
  • für Information und Aufklärung zum Thema HIV und Aids

Seit 1987 ist die AIDS-Hilfe Kassel in Beratung, Betreuung und Prävention tätig. Als wir unsere Arbeit begannen, herrschte eine Stimmung, in der Menschen mit HIV und Aids offen diskriminiert wurden. Erfolgreich haben wir dem ein Modell der Solidarität entgegen gestellt.

Aber auch 20 Jahre später rühren HIV und Aids immer noch an den Tabuthemen Sex, Drogen und Tod. Viele wollen sich hiermit nicht auseinandersetzen. Und Menschen, die mit HIV infiziert sind, finden sich trotz aller gesellschaftlichen Fortschritte häufig an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Wir schaffen ganz konkrete Alternativen zum Wegsehen und Verdrängen: Zum Beispiel,

  • wenn wir uns dafür einsetzen, dass eine Frau aus Afrika, die HIV-positiv ist, einen festen Aufenthaltsstatus bekommt.
  • wenn wir mit einer Schulklasse eine Projektwoche zum Thema HIV und Aids gestalten.
  • wenn wir eine Kochgruppe für Betroffene organisieren, deren Einkommen nicht ausreicht, um sich gesunde Nahrung zu leisten.
  • wenn wir zusammen mit der schwul-lesbischen Community den CSD in Kassel organisieren und durchführen.

Bei uns arbeiten hauptamtliche Mitarbeiter_innen, Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, und Betroffene aus der Selbsthilfe eng zusammen. Diese Kooperation gibt unserer Arbeit eine besondere Qualität und Reichweite.

Hier finden Sie unsere Leitbilder zum Download,

sowie auch unsere aktuelle Satzung (Stand: März 2008) zum Download.